at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

International Deployment und USAR Medic-Lehrgang

ID & medic

Gleich zwei Lehrgänge fanden an den vergangenen Wochenenden bei @fire statt. Im International Deployment-Lehrgang wurden neue Mitglieder auf den internationalen Einsatz vorbereitet, während die @fire-Medics sich auf die medizinische Versorgung in einem Katastrophengebiet konzentrierten.

International Deployment-Lehrgang

ID & medic

13 neue @fire Mitglieder bildeten sich beim ID-Lehrgang bei Coburg für den Internationalen Einsatz mit @fire aus. Schwerpunkt der Ausbildung war die Einsatzvorbereitung, Gesundheitsvorsorge, Culture Awareness, Safety and Security und Internationale Strukturen. In einer praktischen Übung wurde der Umgang mit Karte und GPS Gerät geübt. Außerdem lernten die Teilnehmer die Geschichte und Strukturen von @fire kennen. Um sich etwas an die Verpflegung im Einsatz zu gewöhnen, gab es an einem Lehrgangstag Fertigmahlzeiten, Dosenbrot und Instantkaffee.

USAR Medic Training

ID & medic

Die medizinische Versorgung im Einsatz in einem Katastrophengebiet ist besonders anspruchsvoll. Verletzte, die aus den Trümmern gerettet werden, sind oft schwer verletzt und waren über längere Zeit eingeklemmt. Außerdem sind Krankenhäuser nach einem Erdbeben meist überlastet oder zerstört. Auch für das Einsatzteam wird dies zu einem Problem, wenn es zu einem Unfall kommt. Die @fire Medics trainierten die autarke Versorgung von Verletzten sowie die Versorgung und Rettung eingeklemmter Personen. Hierzu stehen dem @fire Einsatzteam eine umfangreiche medizinische Ausrüstung, Sauerstoffgerät, Patientenmonitor und verschiedene Rettungsgeräte zur Verfügung.

ACHILLES 2017: @fire erprobt neues USAR-Teamformat

ACHILLES

Am Morgen des 7. Mai 2017 bebte die Erde unter der Republik Jureneva mit der Stärke 7.1 auf der Richter-Skala und richtete weitläufige Zerstörungen an. Das durch das Schadensausmaß überwältigte Land richtete ein Hilfeersuchen über die Vereinten Nationen: man benötige Unterstützung bei der Suche und Rettung von Verschütteten. Sofort machen sich Rettungsteams aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland, darunter auch @fire, auf dem Weg um Hilfe zu leisten.

Dieses fiktive Szenario mit dem Namen ACHILLES2017 kam jedoch nicht ganz überraschend, schließlich will eine Übung diesen Ausmaßes gut vorbereitet sein. Bereits seit Mitte 2016 trafen sich die Organisatoren regelmäßig um den glatten Ablauf zu sichern.

Weiterlesen: ACHILLES 2017: @fire erprobt neues USAR-Teamformat

Großübung in Großbritannien: USAR Simex Portsmouth

USAR SIMEX

Ein Team von sechs @fire Mitgliedern nahm an einer der größten Katastrophenschutzübungen Europas in Südengland teil. Die dreitägige Übung mit über 2000 Teilnehmern und Statisten wurde durch die University of Portsmouth und Hampshire Fire and Rescue geplant und durchgeführt. Humanitäre Organisationen und USAR Teams aus ganz England nahmen an der Übung teil. In den fiktiven Länden Drachir, Mas und Nemrac war es nach einem Erdbeben zu weitreichenden Zerstörungen gekommen. @fire bildete zusammen mit seiner britischen Partnerorganisation S.A.R.A.I.D. ein gemeinsames Einsatzteam.

Weiterlesen: Großübung in Großbritannien: USAR Simex Portsmouth

USAR Medical Specialist Course

USAR MEDICAL SPECIALIST COURSE

Zwei Mitglieder von @fire besuchten einen viertägigen Kurs zur medizinischen Versorgung von Erdbebenopfern in Miami, USA. Die beiden Rettungsassistenten arbeiten seit mehreren Jahren im Rettungsdienst und bilden sich mit diesem Kurs für den internationalen USAR Einsatz fort. An dem durch die amerikanische Katastrophenschutzbehörde FEMA zertifiziertem Kurs nahmen vor allem Mitglieder der staatlichen USAR Teams sowie einige internationale Gäste teil. Nachdem die Teilnehmer ein 13-stündigen Onlinekurs absolviert hatten, wurden an der Broward Fire Academy überwiegend praktische Fertigkeiten vermittelt.

Weiterlesen: USAR Medical Specialist Course

@fire ist jetzt Vollmitglied bei der Internationalen Rettungshundeorganisation IRO

Rettungshunde

Nach Naturkatastrophen wie Erdbeben oder großflächigen Waldbränden hilft @fire Internationaler Katastrophenschutz Deutschland e.V. schnell und unbürokratisch weltweit. Die ehrenamtlichen Helfer von @fire können dabei seit 2014 auf eine eigene Rettungshundeeinheit (so genannte "K9 Unit") zurückgreifen. Die speziell ausgebildeten Suchhunde sind in der Lage, großflächige Trümmerstrukturen schnell abzusuchen und dabei tiefverschüttet Personen anzuzeigen. Damit bilden die Rettungshunde bei @fire einen unerlässlichen und professionellen Teil in der Rettungskette.

Weiterlesen: @fire ist jetzt Vollmitglied bei der Internationalen Rettungshundeorganisation IRO

USAR 2-Lehrgang Breithülen

USAR2

Es ist bereits dunkel, doch das @-fire Team treibt unermüdlich einen Durchbruch in eine Betonplatte, die den Zugang zu einem Hohlraum verschließt, in dem Verschüttete vermutet werden. Die Arbeit ist anstrengend und schweißtreibend. Deshalb wechseln sich Dreierteams halbstündlich an den Bohrhämmern und Motortrennschleifern ab. Obwohl es sich hier nur um eine Übung handelt, leisten alle Beteiligten vollen Einsatz.

Weiterlesen: USAR 2-Lehrgang Breithülen

Rescue Camp

RC

14 Rettungshundeteams aus ganz Deutschland trafen sich am Wochenende vom 1. bis 4. September 2016 im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen zu einer mehrtägigen Katastrophenschutzübung. Unter ihnen war auch ein Team von @fire, bestehend aus drei Rettungshundeführerinnen und einem Gruppenführer. Das Rescue Camp ist eine jährlich stattfindende Katastrophenschutzübung für Rettungshundeteams. Die Übung wurde nach den Richtlinien der INSARAG durchgeführt. So mussten die Teams ihre gesamte Ausrüstung selbst stellen und sich autark versorgen.

36 Stunden bewältigte das @fire Team mit seinen ausgebildeten Rettungshunden an elf verschiedenen Einsatzstellen eine Vielzahl von Aufgaben. An den unterschiedlichsten Einsatzgebieten, wie einem 800 Meter langen Gewölbetunnel, an einem Steilhang einer Skisprungschanze, im Wald, in Trümmergeländen und leer stehenden Gebäuden, galt es die Lage zu erkunden, vermisste Personen mit den Hunden zu suchen und eine fachgerechte Erstversorgung durchzuführen. Auch mussten die Teams einen Orientierungsmarsch mit Karte und GPS absolvieren und sich gemeinsam mit den Hunden von einem 18 Meter hohen Felsen abseilen. Zum Abschluss wurde das Fachwissen im Bereich INSARAG Guidelines, Erste Hilfe, Navigation und Knoten abgefragt.