at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

Ausbildungmodul „Shoring“ (Abstützen) in Lampferding

shoring

Am vergangenen Wochenende führten wir das Modul „Abstützen“ auf dem Gelände der MHW Katastrophenschutzschule in Lampferding (LK Rosenheim) durch. Das Abstützen von Gebäuden ist eine wesentliche Komponente der USAR-Ausbildung: Zugänge und Fluchtwege, sowie Gebäudeteile müssen unter Umständen gesichert werden, um eine Ortung und Rettung von Verschütteten zu ermöglichen. Inhaltlich wurden Grundlagen vermittelt: Umgang mit Gerät, Aufbau der Einsatzstelle (Aufmaß/ Montage, Logistik / Schnittplatz), sowie die „Grundformen“: Lotrechte Stütze, Schwelljoch, Stützbock, Stützstrebe, Schrägabstützung sowie Aussteifen eines Fensterrahmens.

Zudem wurde großen Wert auf die Vermittlung von Einsatzsituationen gelegt: unter Umständen ist die Einsatzstelle nur schwer erreichbar. So musste die Mannschaft, zwei Squads je 6 Mitglieder, das gesamte Holz für einen zweifachen Schwelljoch, sämtliche Geräte ca. 3km zum Einsatzort zu Fuß transportieren. Außerdem wurde ausreichend Ausrüstung und Verpflegung mitgenommen, um 24h autark agieren zu können.

In einer weiteren Lage wurde das Vorgehen in einem eingestürzten Gebäude simuliert: ein Zugang zu einer verschütteten Person (Fenster) musste gesichert werden. Dieser konnte nur durch einen sehr engen, ca 7m langen Tunnel erreicht werden.

Info: @fire ist Mitglied der INSARAG (International Search and Rescue Advisory Group) und stellt bei Großschadenslagen eine Rettungskomponente USAR (Urban Search and Rescue) in den internationalen Einsatz. Abweichend vom „normalen“, nationalen Katastrophenschutz ist die besondere Autarkie: so muss das Team sieben Tage lang vollständig eigenständig ohne Nachschub arbeiten können.

@fire ist Mitglied der Arbeitsgruppe „International Light“ im Rahmen der INSARAG, um die Erfahrungen aus dem Erdbebeneinsatz in Nepal umzusetzen: zusätzlich zu den Heavy und Medium Teams sollen auch hochmobile und flexible Light teams international agieren können.