at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

USAR-Lehrgang in Lohne

USAR Lohne

Gebäudeeinsturz. In den Trümmern werden noch Personen vermutet. Mittels eines Kernbohrgeräts wird in die Betonwand, hinter der ein Einsturzopfer vermutet wird, eine Erkundungsöffnung getrieben. Die Bilder der Suchkamera geben die erlösende Bestätigung: Die Person im dahinterliegenden Hohlraum lebt. Jetzt ist volle Konzentration geboten. Unermüdlich stemmen die beiden Helfer von @fire einen Durchbruch. Sie ignorieren den feinen Staub, der in jede Ritze der Schutzkleidung und des Körpers dringt und ihnen die Sicht erschwert. Auch der Lärm des Bohrhammers, die dadurch eingeschränkte Verständigungsmöglichkeit und der ständig an der niedrigen Decke der Betonröhre kratzende Helm scheint die beiden Männer nicht zu behindern.

Dieses realistische Szenario ist zum Glück nur eine Übung, aber alle Beteiligten sind trotzdem hoch konzentriert. Das gute Miteinander und routinierte Abläufe können im Einsatzfall über Erfolg oder Misserfolg entscheiden.

In Lehrgängen, wie in Lohne, erhalten neue und alte Mitglieder, neben praktischen Übungen, auch Schulungen im richtigen und vor allem sicheren Umgang mit den Bergungsgeräten.

Neben den bereits erwähnten Geräten zur Schaffung einer Zugangsöffnung wurde auch der Einsatz mit Rettungsgeräte wie dem Spineboard geübt. Diese dienen der schonenden Bergung von Personen aus Gebäudetrümmern.

Den Höhepunkt des Wochenendes bildete die Nachtübung, bei welcher die Teilnehmer im Rahmen der Rettung zweier Personen aus einem Tunnelsystem noch einmal alle gelernten Fähigkeiten anwenden konnten.