at-fire

Suchen & Retten // USAR

Such- und Rettungseinsätze sind die erste Maßnahme der humanitären Hilfe nach Katastrophen, wie zum Beispiel Erdbeben. In kürzester Zeit nach Eintritt einer Katastrophe sind die Helfer von @fire unterwegs, um den Betroffenen vor Ort schnell zu helfen. Bei der Rettung Verschütteter ist jede gewonnene Minute wertvoll!

Der Schwerpunkt liegt hier besonders darin, Verschüttete in den Trümmern zu lokalisieren, sie zu retten und medizinisch zu versorgen. Hierzu hält @fire spezielle Ausrüstung bereit, die von Ortungsgerätschaften über Bergungsgeräte bis hin zu medizinischer Ausrüstung reicht. Unsere Helfer sind Spezialisten im Suchen und Retten von Verschütteten sowie der medizinischen Notversorgung. Unterstützt werden sie bei den Rettungsarbeiten durch speziell ausgebildete Suchhunde, welche mit ihrer feinen Nase wertvolle Hilfe leisten.

USAR = Urban Search and Rescue (englisch für "Suchen und Retten in bewohnten Gebieten")

Rescue Camp

RC

14 Rettungshundeteams aus ganz Deutschland trafen sich am Wochenende vom 1. bis 4. September 2016 im baden-württembergischen Villingen-Schwenningen zu einer mehrtägigen Katastrophenschutzübung. Unter ihnen war auch ein Team von @fire, bestehend aus drei Rettungshundeführerinnen und einem Gruppenführer. Das Rescue Camp ist eine jährlich stattfindende Katastrophenschutzübung für Rettungshundeteams. Die Übung wurde nach den Richtlinien der INSARAG durchgeführt. So mussten die Teams ihre gesamte Ausrüstung selbst stellen und sich autark versorgen.

36 Stunden bewältigte das @fire Team mit seinen ausgebildeten Rettungshunden an elf verschiedenen Einsatzstellen eine Vielzahl von Aufgaben. An den unterschiedlichsten Einsatzgebieten, wie einem 800 Meter langen Gewölbetunnel, an einem Steilhang einer Skisprungschanze, im Wald, in Trümmergeländen und leer stehenden Gebäuden, galt es die Lage zu erkunden, vermisste Personen mit den Hunden zu suchen und eine fachgerechte Erstversorgung durchzuführen. Auch mussten die Teams einen Orientierungsmarsch mit Karte und GPS absolvieren und sich gemeinsam mit den Hunden von einem 18 Meter hohen Felsen abseilen. Zum Abschluss wurde das Fachwissen im Bereich INSARAG Guidelines, Erste Hilfe, Navigation und Knoten abgefragt.