at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Ausbildung von Führungskräften: Squad-Boss-Lehrgang

Squad-Boss-Lehrgang

Am vorletzten Wochenende im Februar veranstaltete @fire auf dem MHW-Gelände in der Nähe von Rosenheim einen Lehrgang für unsere Führungskräfteanwärter in der Vegetationsbrandbekämpfung, die sogenannten „Squad-Bosse“. Vergleichbar zu einem Staffel- oder Gruppenführer in einer kommunalen Feuerwehr bilden die Squad-Bosse die erste Führungsstufe und führen je nach Auftrag bis zu 5 weitere Einsatzkräfte. Mehrere Squads bilden zusammen eine Handcrew, vergleichbar mit den Löschzügen bei den Feuerwehren.

Bei dem Lehrgang wird ein besonderer Schwerpunkt auf die „Situative Aufmerksamkeit“ gelegt und darauf, wie Gefahren erkannt werden können, da die Teilnehmer künftig auch Verantwortung für ihre Teammitglieder tragen werden. Ein weiterer Schwerpunkt lag in dem strukturierten Anwenden von Führungsprozessen, Briefings, Sicherheitsregeln und Einsatzgrundsätzen. In simulierten Planübungen am Sandkasten wurde jedem Teilnehmer die Chance gegeben in die Rolle als Führungskraft zu schlüpfen und sein Squad in verschiedenen Szenarien zu führen.

Nach dem erfolgreichen Wochenende und dem Bestehen des Lehrgangs beginnt für die Teilnehmer aber erst die eigentliche Ausbildung zum Squad-Boss, denn diese müssen in den nächsten Jahren ihr Wissen und Können als Trainee bei Übungen, Auslandtrainings und Einsätzen anwenden und mit Führungserfahrung untermauern. Daher wünschen wir dieser Stelle unseren frischgebackenen Squad-Boss-Trainees viel Glück und gutes Gelingen in ihrer neuen Führungsrolle.