Deutsch­land. Am vergan­ge­nen Wochen­ende konn­ten 10 neue Mitglie­der den Lehr­gang „Inter­na­tio­nal Deploy­ment“ erfolg­reich abschlie­ßen. Der Grund­lehr­gang bei @fire dient dazu, den Einsatz­kräf­ten die notwen­di­gen Grund­kennt­nisse für Auslands­ein­sätze zu vermitteln.

Aufgrund der Corona-Krise gilt auch bei @fire, persön­li­che Kontakte einzu­schrän­ken. Daher wurde der Lehr­gang inner­halb kürzes­ter Zeit auf einen Online-Kurs umge­stellt, als klar wurde, dass ein Präsenz­lehr­gang derzeit nicht statt­fin­den kann. Die zehn Teil­neh­mer und vier Ausbil­der verbrach­ten Frei­tag­abend, den Sams­tag sowie Sonn­tag­mor­gen in einer Video­kon­fe­renz, bei der die sonst im Lehr­saal vermit­tel­ten Inhalte präsen­tiert wurden.

Inter­na­tio­nale Struk­tu­ren, die Sicher­heit im Einsatz sowie Medi­zin und Hygiene in Kata­stro­phen­ge­bie­ten unter­schei­den sich wesent­lich von Einsät­zen, die die meis­ten Einsatz­kräfte aus ihren heimi­schen Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen kennen. Hinzu kommen welt­weit kultu­relle Unter­schiede und natür­lich die fach­li­chen Beson­der­hei­ten der Wald­brand- und Erdbebenteams.

Aus diesem Grund ist der erfolg­rei­che Abschluss des Lehr­gangs bei @fire Grund­vor­aus­set­zung für einen Einsatz im Ausland.

Das neue Format „Online-Lehr­gang“ wurde von den Teil­neh­mern als sehr posi­tiv bewer­tet. Dennoch freut man sich bei den Teil­neh­mern aus dem ganzen Bundes­ge­biet auf die nächste Gele­gen­heit, sich auch persön­lich tref­fen zu können.