at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Enzkreis, 23.09.2019. Der Sommer ist offiziell gerade vorüber, der Herbst noch nicht richtig da. Trotzdem konnten wir dieses Wochenende im Enzkreis (BW) den/die 800. Feuerwehrmann/-frau für dieses Jahr in der Vegetationsbrandbekämpfung ausbilden.

Im Feuerwehrhaus der Feuerwehr Sternenfels fand die, durch den Kreisfeuerwehrverband organisierte, Weiterbildung für die Feuerwehren des Landkreises statt. Nach der Einheit zu Grundlagen, ging es auf ein Feld, zur praktischen Ausbildung. Hier wurden Einsatztaktik und -werkzeug an realem Feuer ausgebildet.

Darüber hinaus stellte die Feuerwehr Knittlingen ihre Flugdrohne vor und begleitete die Übungen und Ausbildungsstationen aus der Luft. Die entsprechenden Bilder, Video- und Wärmebildaufnahmen konnten im Anschluss begutachtet werden.

Wir danken der Feuerwehr Sternenfels für die Bewirtung, dem Feuerwehrverband Enzkreis für das mit uns durchgeführte Seminar sowie den Teilnehmern, die sich tapfer geschlagen haben.

Mit den drei verbleibenden Monaten des Jahres und den noch ausstehenden Ausbildungsveranstaltungen sind wir zuversichtlich, die 1000er-Marke der ausgebildeten Einsatzkräfte deutlich zu überschreiten.