at-fire

Waldbrandbekämpfung // WFF

Seit nunmehr fast 10 Jahren befasst sich @fire mit der Ausbildung ihrer Mitglieder in der überregionalen Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung und verfügt so mittlerweile über ständig einsatzbereite Spezialkräfte. Diese Crews sind spezialisiert auf

  • den Schutz von Häusern (structure protection)
  • den schnellen Erstangriff eines Brandherdes (initial attack) ggf. auch per Helikopter
  • das direkte Arbeiten an der Flammenfront (hot lining)
  • das indirekte Arbeiten an der Feuerfront durch Anlegen von Schutzschneisen und dem Ausbrennen dieser Schneisen (Burnout)

Der Vorteil dieser Crew ist die schnelle Einsatzbereitschaft, der problemlose Transport und die hohe Mobilität. Nicht nur in schwer zugänglichen Regionen hat sich diese Einsatzform bewährt. In der Kombination mit Wasserabwürfen von Flugzeugen / Helikoptern und sofern das gelände zugänglich ist mit Löschfahrzeugen kann eine Handcrew dann ihre volle Schlagkraft entfalten.

Eine schnelle Einsatzbereitschaft ist dadurch gegeben, dass für den Transport alle Einsatzmaterialien wie Handwerkzeuge, Motorkettensägen, kleine Pumpen mit Schläuchen und Armaturen, Kommunikations- und Einsatzlogistik in Transportkisten verpackt und ständig einsatzbereit sind. Eine Handcrew umfasst je nach Einsatzlage 10 bis 20 Mitglieder.

Kreis Calw, 08.10.2019. Dem Regen zum Trotz, trafen sich am Wochenende Führungskräfte aus dem ganzen Kreis Calw bei der Feuerwehr Neuweiler um an einer Schulung zum Thema Vegetationsbrandbekämpfung teilzunehmen. Freitagabend wurden im Theorievortrag wichtige Themen wie Feuerverhalten, Sicherheit der eingesetzten Kräfte, Wettereinflüsse und persönliche Schutzausrüstung behandelt.

Am Samstag sollte eigentlich mit echtem Feuer der Umgang mit Handwerkzeugen und der Einsatz von Fahrzeugen im Pump & Roll Verfahren geübt werden, jedoch hatte der Himmel seine Schleusen geöffnet und die Übungsfläche so durchweicht, dass an Feuer machen nicht zu denken war. Nach kurzer Überlegung konnten wir kurzerhand auf das Gelände einer benachbarten Firma umziehen, hier standen uns das Außengelände mit überdachter Durchfahrt und eine Halle zur Verfügung.

Somit wurde die Vorstellung der Handwerkzeuge ins Trockene verlegt und auf dem Außengelände Pump & Roll, sowie Schlauchverlegetechniken geübt. Hierbei trotzen die Teilnehmer erfolgreich dem Regen und setzten die zuvor erklärten Techniken souverän in die Praxis um.

Schon während den Übungen sowie bei den Nachbesprechungen wurden wir für unser durchdachtes Konzept aus Theorie und Praxis, die leicht in die Praxis umsetzbaren Techniken und Tipps aus der Einsatzpraxis gelobt.

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Neuweiler für das Vertrauen und die super Organisation der Veranstaltung.