Bere­its seit 2013 setzt @fire bei Einsätzen Drohnen zur Infor­ma­tion­s­gewin­nung über die verschiede­nen Führungsstufen hinweg ein. Von der Live-Bildüber­sicht im Erstein­satz bis hin zur Luftaufk­lärung und z.B. der Deichüberwachung mittels Flächen­drohnen. Hier­bei liegt der Fokus nicht einzig auf der Luft­bildüber­tra­gung in Echtzeit, sondern insbeson­dere auch auf Tech­niken und Möglichkeiten zur Date­nauf­bere­itung, Kartografie und Model­lierung. Ziele sind insbeson­dere die Luftaufk­lärung von Schadens­ge­bi­eten und die Bere­it­stel­lung von aktuellen Infor­ma­tio­nen zur besseren Entscheidungsfindung.

Auf Basis von zeitlich verset­zten Aufnah­men und Gelän­de­v­er­mes­sun­gen lassen sich Ausbre­itungs- und Schadensszenar­ien ermit­teln, Einsatz­tak­tiken ableiten und Einsatzer­folge bewerten. Weiträu­mige Aufnah­men ermöglichen eine schnelle Erkun­dung von Zugangswe­gen und zerstörten Infra­struk­turen. Detailauf­nah­men von Trüm­mer­struk­turen ermöglichen über 3d-Modelle eine weit­ere Beurteilung von Schä­den und Einsatzmaßnahmen.