@fire hilft, wo Menschen oder deren Lebens­grund­la­gen von Natur­ka­tas­tro­phen gefähr­det werden. Solche Bedro­hun­gen können Vege­ta­tions­brände, Erdbe­ben oder sons­tige Erei­gnisse sein, die eine huma­nitäre Notla­gen verur­sa­chen. Für eine schnelle und profes­sio­nelle Hilfe sind verschie­dene Punkte essen­tiell : Unsere Einsatz­kräfte sind spezia­li­siert und zu jeder Zeit einsatz­be­reit, unser Mate­rial steht luft­ver­last­bar bereit und unsere Einhei­ten können mehrere Tage autark arbei­ten. Einsatz­kräfte, Mate­rial und Logis­tik können schnell und unbü­ro­kra­tisch zur Verfü­gung gestellt werden.

Neben Einsät­zen im In- und Ausland trai­nie­ren wir zudem welt­weit gemein­sam mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen oder bilden andere Orga­ni­sa­tio­nen aus.

Seit 2006 halten wir gemein­same Ausbil­dun­gen mit Feuer­weh­ren in Portu­gal ab und unterstüt­zen diese bei der Bekämp­fung von Vege­ta­tions­brän­den. Auf Grund des deut­lich höhe­rem Vorkom­mens von Vege­ta­tions­brän­den ist unsere Hilfe hier eine Entlas­tung für die dorti­gen Einsatz­kräfte. Zudem können wir von den Erfah­run­gen enorm profi­tie­ren und diese in die Ausbil­dung deut­scher Einsatz­kräfte einfließen lassen. Außer­dem unterstütz­ten wir bei Wald­brän­den in den USA, Schwe­den, Kroa­tien und Bolivien.

Die Hilfe des Fach­be­reichs USAR wurde bis dato mehr­fach durch das Netz­werk INSARAG der Verein­ten Natio­nen für hilfeer­su­chende Länder vermit­telt. Wir führ­ten Trüm­mer­ret­tun­gen nach Erdbe­ben in Pakis­tan (2005), Haiti (2010) und Nepal (2015), nach Seebe­ben mit Tsunami 2004 in Thai­land, nach einem Taifun 2013 auf den Philip­pi­nen sowie 2020 nach einer Explo­sion im Hafen- und Indus­trie­vier­tel der liba­ne­si­schen Haupts­tadt Beirut durch.

Die Flücht­ling­shilfe, welche 2015 sämt­liche Hilf­sor­ga­ni­sa­tio­nen und Behör­den in der Bundes­re­pu­blik forderte, unterstütz­ten wir durch die Bereits­tel­lung von Einsatz­kräf­ten, Mate­rial und logis­ti­schen Kapazitäten.

Bei Natur­ka­tas­tro­phen nach Hoch­was­ser halfen wir sowohl 2013 in Deut­schland sowie 2014 in Bosnien.

Mit unse­rer 20-jähri­gen Erfah­rung in der Vege­ta­tions­brand­bekämp­fung und der Trüm­mer­ret­tung bei Einsät­zen welt­weit stehen wir auch für Anfor­de­run­gen in Deut­schland zur Verfügung.

Größe Einsätze von @fire seit 2004

Unsere Pres­se­mit­tei­lun­gen zu den Einsät­zen finden sie Hier.

Eine Anfor­de­rung von @fire erfolgt über die zentrale Tele­fon­hot­line. Unter ihr ist 24 Stun­den am Tag eine Führung­skraft erreich­bar und steht für Rück- und Anfra­gen zur Verfügung :

+49 (0) 541 38 59 43 971

24 Stun­den am Tag, 7 Tage die Woche