Anfang Dezem­ber 2010 ereilte @fire ein Hilfe­er­su­chen des Hono­rar­kon­sul Dr. Gerd Mielke und des örtli­chen Gober­na­dor Este­ban Urguizu C. aus der Landes­haupt­stadt Sucre in Bolivien.

Daraufh in entsandte @fire vom 11. Dezem­ber bis zum 17. Dezem­ber ein zwei­köp­fi­ges Fach­be­ra­ter­team nach Boli­vien für eine Erkun­dung der Lage und Struk­tu­ren vor Ort. Während des Aufent­halts erkun­dete @fire zusam­men mit den örtli­chen Behör­den das Gebiet, hielt die Wald­brand­ur­sa­chen vor Ort fest, eruierte die Ausstat­tung der örtli­chen Einsatz­kräfte perso­nel­ler und tech­ni­scher Art sowie zukünf­tige Präven­ti­ons- und Koope­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten mit Part­nern, wie beispiels­weise der Feuer­wehr Dortmund.

Die schwe­ren Wald­brände in Boli­vien im Jahr 2010, welche bis kurz vor Eintref­fen des Erkun­der­teams wüte­ten, waren die verhee­rends­ten der letz­ten 40 Jahre. Für das Erkun­der­team stell­ten sich die für dieses Jahr beson­de­ren klima­ti­sche Bedin­gun­gen als entschie­dene Ursa­che dar. Diese Ursa­chen verstär­ken sich dadurch, dass die betrof­fe­nen Gebiete nur schwer zugäng­lich und keine Orga­ni­sa­tion sowie nicht oder nur spär­li­che Ausrüs­tung und Ausbil­dung zur effek­ti­ven Bekämp­fung vorhan­den ist.

Für einen ganz­heit­li­chen Lösungs­an­satz ist die Koope­ra­tion mit loka­len sowie exter­nen Stel­len geplant. @fire ist bemüht mit den örtli­chen Stel­len und Part­nern Hilfe zu leis­ten. Um effek­tiv die Wald­brand­be­kämp­fung mit Know­how und Mate­rial zu unter­stüt­zen, ist @fire von den loka­len Stel­len und Part­nern abhän­gig, da nur auf Basis eines bestehen­den Lösch­we­sens gene­rell der Wald­brand­pro­ble­ma­tik im Land entge­gen­ge­wirkt werden kann. In diesem Lösun­g­an­satz stellt @fire zukünf­tig im Rahmen der eige­nen Fach­kom­pe­tenz Schu­lun­gen in der theo­re­ti­schen Wald- und Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung zur Verfügung.