Bereits am vergan­ge­nen Mitt­woch star­tete ein 5½-tägi­ges Trai­ning der Euro­päi­schen Union über die Grund­la­gen der Verfah­ren des Euro­päi­schen Kata­stro­phen­schutz­me­cha­nis­mus. In den kommen­den fünf Tagen werden 20 Vertre­ter von Kata­stro­phen­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen aus 16 Mitglieds­staa­ten Corona-bedingt in verschie­de­nen Online­for­ma­ten, Grup­pen­ar­bei­ten und Plan­spie­len zur gemein­sa­men Ausbil­dung im „Module Basic Course“ (MBC) zusam­men­kom­men. Auch ein Vertre­ter von @fire nimmt an dem Trai­ning teil.

Der Grund­kurs soll die Teil­neh­mer auf Einsätze im Rahmen des Kata­stro­phen­schutz­ver­fah­rens der Euro­päi­schen Union (UCPM) vorbe­rei­ten. Die Ziele bestehen darin, das Bewusst­sein für den UCPM und die Kennt­nisse der Koor­di­nie­rungs­me­cha­nis­men als Team­lei­ter oder Verbin­dungs­of­fi­ziers von EU-Modu­len zu erhö­hen und Erfah­run­gen aus inter­na­tio­na­len Einsät­zen auszu­tau­schen und zu diskutieren.

Der fünf­ein­halb­tä­gige digi­tale MBC konzen­triert sich dabei auf die Inter­ope­ra­bi­li­tät verschie­de­ner Module, die inner­halb des UCPM-Frame­works einge­setzt werden können. EU-Module sind hier­bei euro­pa­weit einheit­lich defi­nierte Einhei­ten, die zur Unter­stüt­zung grenz­über­schrei­tend in den Einsatz gebracht werden können. Hierzu gehö­ren verschie­dene Einhei­ten zur Wald­brand­be­kämp­fung aus der Luft, am Boden durch Hand­mann­schaf­ten oder Fahr­zeuge, Teams zur Erdbe­ben-/Trümmerrettung aber auch Kräfte zur Bewäl­ti­gung von Flut-, Chemie- oder medi­zi­ni­schen Lagen sowie tech­ni­sche Expertenteams.

Ausge­rich­tet wird das Trai­ning länder­über­grei­fend durch die slowe­ni­sche Behörde für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hilfe, in Zusam­men­ar­beit mit der schwe­di­schen Behörde für Zivil­schutz und Bereit­schaft (MSB), dem Öster­rei­chi­schen Roten Kreuz und dem öster­rei­chi­schen Innen­mi­nis­te­rium (BMI).