Liebe Freunde und Unter­stüt­zer,
das Jahr 2010 begann durch das Erdbe­ben in Haiti für @fire mit einer großen Heraus­for­de­rung. Als erste deut­sche Such- und Rettungs­ein­heit vor Ort konnte unser Team hier wert­volle Hilfe leis­ten. Auch im weite­ren Verlauf war 2010 ein wich­ti­ges Jahr für die Entwick­lung von @fire als effek­tive und welt­weit operie­rende Hilfs­or­ga­ni­sa­tion. Im Fokus stan­den dabei das Networ­king als Basis für die Inte­gra­tion in inter­na­tio­nale Hilfs­sys­tem und die konti­nu­ier­li­che Aus-und Fort­bil­dung unse­res opera­ti­ven Perso­nals sowie exter­ner Kräfte.

Ein beson­de­res High­light war die Messe Inter­schutz in Leip­zig, die Inter­na­tio­na­len Leit­messe für Brand- und Kata­stro­phen­schutz. Dort konn­ten wir, Dank der Mithilfe unse­rer Mitglie­der und Spen­dern, uns mit einem sehr anspre­chen­den Stand präsentieren.

Der konti­nu­ier­li­che Erfah­rungs­aus­tausch mit unse­ren Part­nern auf natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Ebene führte im August zu einem weite­ren, beson­de­ren Meilen­stein der Vereins­ge­schichte: Der Mitglied­schaft in der INSARAG*, der inter­na­tio­na­len Arbeits­ge­mein­schaft der Rettungs­teams unter dem Dach der Verein­ten Nationen.

Sowohl in der Wald­brand­be­kämp­fung als auch bei der schwe­ren Bergung nach Gebäu­de­ein­stür­zen haben wir 2010 umfang­rei­che Ausbil­dungs­ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt. Obwohl unsere Helfer in der Regel schon eine quali­fi­zierte Ausbil­dung als Feuer­wehr­mann oder im Rettungs­dienst mitbrin­gen, reicht dies nicht aus, um den viel­fäl­ti­gen Anfor­de­run­gen im Auslands­ein­satz gerecht zu werden. Der Schlüs­sel zu einem siche­ren und effek­ti­ven Einsatz vor Ort liegt hier in einer gründ­li­chen und konti­nu­ier­li­chen Vorbereitung.

Ein wich­ti­ges Ziel von @fire ist aber auch der Wissens­trans­fer. Erfah­run­gen und Erkennt­nisse, die wir bei Übun­gen und Einsät­zen sammeln, geben wir gerne an Einsatz­kräfte der kommu­na­len Feuer­weh­ren weiter, damit Scha­dens­fälle bei großen und klei­nen Kata­stro­phen besser abge­ar­bei­tet werden können.

Die Einrich­tung und der Betrieb eines Logis­tikstütz­punkts mit einer umfang­rei­chen Ausbil­dungs­an­lage als mate­ri­el­les „Herz“ des Vereins war eben­falls ein weite­rer wich­ti­ger Schritt im Jahr 2010. Hier­durch stehen nun noch bessere Möglich­kei­ten für umfang­rei­che Ausbil­dung sowie die Wartung der tech­ni­schen Ausrüs­tung zur Verfügung.

Für die Zukunft planen wir den Ausbau unse­rer Kompe­ten­zen und tech­ni­schen Ausrüs­tung. Gemäß unse­rem Motto „Feuer­wehr­leute helfen welt­weit“ werden wir bei Kata­stro­phen auf der ganzen Welt den Betrof­fe­nen somit noch schnel­ler und effek­ti­ver helfen können.