Zehn @fire Mitglie­der aus der Schweiz und Deutsch­land haben sich am ersten Septem­ber-Wochen­ende auf der Basis des Team Bayern (interne Bezeich­nung 3-71) in Lamp­fer­ding zur Ausbil­dung im Bereich Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung (Wild­land Fire­figh­t­ing = WFF) zusammengefunden.

Es gab gleich mehrere „Feuer­pro­ben“, wobei das wört­lich gemeint ist: Nach­dem der ehema­li­ger Team­lei­ter Irakli West in den Vorstand von @fire aufge­rückt ist, hat Marcel Zemm­rich als neuer Leiter seine Bewäh­rungs­probe bestan­den. Ebenso erging es dem neuen WFF-Ausbil­dungs­kon­zept von Ausbil­dungs­lei­ter Alex­an­der Maier. Dieses Konzept soll im gesam­ten Verein als Leit­fa­den genutzt werden.

Bei @fire liegt der Fokus der Ausbil­dung in der Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung bei der Hand­ha­bung von Hand­werk­zeu­gen, Löschruck­sä­cken und D-Schlauch­ma­te­rial. Die Ausbil­dung erfolgt in Theo­rie und Praxis. Jeder Fire­figh­ter-Anwär­ter muss ca. 40 Stun­den Zeit in einen Online­kurs inves­tie­ren. Dieser Kurs ist komplett in Englisch. Weiter­hin erfolgt die prak­ti­sche Ausbil­dung im Gelände bei der Bekämp­fung von echtem Feuer.

Nach drei Tagen voller Feuer, Schweiß und Kame­rad­schaft haben wir drei weitere, einsatz­be­reite Mitglie­der in unse­ren Reihen.