Zwei Mitglie­der von @fire haben Anfang Juli in Öster­reich an einem Stabs­un­ter­stüt­zungs­kurs der INSARAG (Inter­na­tio­nal Search and Rescue Advi­sory Group) unter dem Dach der Verein­ten Natio­nen teilgenommen.

Dort wurde die Koor­di­nie­rung huma­ni­tä­rer Hilfe nach einem schwe­ren Erdbe­ben in einem soge­nann­ten OSOCC (On-Site Opera­ti­ons Coor­di­na­tion Center / Vor-Ort-Einsatz-Koor­di­nie­rungs­zen­trum) geübt. Das OSOCC ist ein Stab, der bei schwe­ren Kata­stro­phen vor Ort im betref­fen­den Land von den Verein­ten Natio­nen einge­rich­tet wird, um im Abstim­mung mit den loka­len Behör­den die inter­na­tio­nale Hilfe zu lenken. @fire muss als Such- und Rettungs­team gemäß den INSARAG-Richt­li­nien in der Lage sein, als erst­ein­tref­fende Hilfs­or­ga­ni­sa­tion in einem Kata­stro­phen­ge­biet einen solchen Stab über­gangs­weise einzu­rich­ten und zu betrei­ben. Mit der Teil­nahme an diesem Trai­ning auf dem stei­er­mär­ki­schen Trup­pen­übungs­platz Seeta­ler Alpe, an dem rund 25 Teil­neh­mer aus aller Welt teil­nah­men, berei­tet sich @fire auf diese Verant­wor­tung vor.