Stephan Dolder, Vorstands­mit­glied @fire Schweiz, hat wieder zwei Kurse „Umgang mit Hubschrau­ber“ bei der Air Zermatt in Zermatt orga­ni­siert. Der erste Tag als Grund­kurs wurde von 10 Mitglie­der @fire besucht. 8 Mitglie­der @fire Schweiz und 4 Mitglie­der aus Teams in Deutsch­land. Im Grund­kurs wurde in einer Theo­rie der Umgang mit dem Hubschrau­ber theo­re­tisch beleuchtet.

Danach wurde im Hangar die Bela­dung der Hubschrau­bers mit Mate­rial und die Bela­dung der Unter­last prak­tisch geübt. Nach einer kurzen Besich­ti­gung des Rettungs­hub­schrau­bers und dem „montie­ren“ der Klet­ter­si­che­rung wurden wir ins Übungs­ge­biet vom Nach­mit­tag geflo­gen. Das Übungs­ge­biet befand sich am Fuße des Gorn­er­glet­schers im felsi­gen Gebiet. Nach dem Lunch wurden die prak­ti­sche Übun­gen - schwe­bend Ein- und Ausstei­gen in schwie­ri­gem Gelände - geübt. Dies jeweils mit spek­ta­ku­lä­ren Kurz­flü­gen quer übers Tal durch den Pilot Daniel Aufden­blat­ten, der im Hima­laya die höchste je durch­ge­führte Hoch­al­pin­ret­tung auf 7000 Meter über Meer mit dem Hubschrau­ber gemacht hat. Anschlies­send wurden Long­line­flüge zu zweit gemacht. Als krönen­der Abschluss des Tages gab es dann den Flug zur Monte-Rosa Hütte mit Zwischen­stopp auf dem Gorn­er­glet­scher. Natür­lich unten am Hubschrau­ber hängend zu viert an der Long­line. Von der Monte-Rosa Hütte wurden wir im Hubschrau­ber zurück auf die Basis geflogen.

Am zwei­ten Tag fand der Weiter­bil­dungs­kurs mit 8 Teil­neh­mer von @fire statt. Dabei waren 7 Mitglie­der @fire Schweiz und ein Mitglied aus Deutschland.
Nach einer Wissens­über­prü­fung ging es direkt in den Hangar zur Bela­dung Unter­last und anschlie­ßend erhiel­ten wir eine Theo­rie zu Reko- und Suchflügen.
Dies haben wir dann anschlie­ßend gleich prak­tisch geübt. Aufgabe war die Über­prü­fung zweier Lawi­nen­war­nungs­seile vom Hubschrau­ber aus. Gar nicht so einfach mit Orien­tie­rung im Gelände, Orien­tie­rung auf der Karte, Kommu­ni­ka­tion mit dem Pilo­ten und den Rest des Teams sowie foto­gra­fi­sche Doku­men­ta­tion der Anlage. Nach dem Trans­fair­flug ins Übungs­ge­biet haben wir das Thema Absturz­si­che­rung in schwie­ri­gem Gelände bearbeitet.

Am Nach­mit­tag waren dann noch Ein- und Ausstei­gen aus dem Hubschrau­ber schwe­bend in schwie­ri­gem Gelände und die Long­line-Flüge ange­sagt. Die Longlin­flüge führ­ten über drei Statio­nen zum Teil mehrere Hundert Meter ab Grund. Nach dem Rück­flug aller Teil­neh­mer mit einem „größe­ren“ Umweg und durch die wunder­bare Berg- und Glet­sch­er­land­schaft erfolgte auf der Basis die Schluss­be­spre­chung und Vertei­lung der Zertifikate.

Fazit: Zwei tolle Tage in einer wunder­schö­nen Gegend. Dank der kompe­ten­ten Ausbil­der, Flug­hel­fer und Pilo­ten viel gelernt und unfall­frei geblieben.

Peter Zbin­den
Leiter Team 3-91 @fire Schweiz