Erfah­rungs­be­richt Grund­kurs Umgang mit Hubschrau­ber für Feuer­weh­ren in Zermatt

Der Grund­kurs Umgang mit Heli­ko­pter wird seit ein paar Jahren durch das Alpine Rescue Center der Air Zermatt ange­bo­ten. Orga­ni­sa­tor ist die FW Schwyz. Am 27. Und 28. Juni nahmen 10 Mitglie­der vom Team 3-91 Schweiz sowie der Wald­brand­fach­be­ra­ter Kanton Bern, Mitglie­der Feuer­wehr Bern BF und Nacht­wa­che teil. Die Klas­sen­grösse ist auf maxi­mal 12 Teil­neh­mer beschränkt. Der Kurs ist kein Kurs für RSH Rettungs­spe­zia­lis­ten Heli­ko­pter. Daher wird nur der Trans­port von Einsatz­per­so­nal und Mate­rial ausgebildet.

Programm:

  • 08.00 Eintref­fen auf der Basis Heli­port Zermatt. Einfüh­rung in den Kurs. 
  • 08.15 Theo­rie: Einfüh­rung Orga­ni­sa­tion auf Platz. Möglich­kei­ten und Gren­zen beim Einsatz mit dem Heli­ko­pter, Einweisung.
  • 09.30 Work­shop Bela­de­mög­lich­kei­ten, Übung flie­gend Ein-Ausstei­gen, Basis Mate­ri­al­kennt­nisse Unter­last­flüge, Seil­winde, MERS (Multi Evacua­tion and Rescue System)
  • 11.00 Verschie­bung ins Gelände
  • 12.00 Mittags­lunch
  • 13.00 Praxis: Einwei­sung Heli­ko­pter im Gelände flie­gend Ein-Austei­gen in schwie­ri­gem Gelände. Aufnahme Verschie­bung und Abset­zen mit der Rettungs­winde Kommu­ni­ka­tion mit dem Pilot mit Hand­zei­chen, Verschie­bung mit MERS (Long­line) Gruppe
  • 15.00 Rück­trans­port Heliport
  • 16.00 Schluss­be­spre­chung Ausgabe Kursbescheinigung

Nach dem Theo­rie­teil und dem Work­shop Sicher­heit am Heli sowie Lasten­trans­port (rich­ti­ges verla­den einer TS inkl. Zube­hör) und das Verhal­ten an der Long­line wurden wir an den Fuss des Monte Rosa Glet­schers geflo­gen. Während rund zwei Stun­den wurden das Ein- und Ausstei­gen aus dem schwe­ben­den Heli in schwie­ri­gem Gelände sowie die Arbeit an der Long­line in Einzel und Grup­pen­flüge geübt. Dabei wurden die 4-er Grup­pen auf dem Monte-Rosa Glet­scher abge­setzt. Zum Abschluss wurde dann wieder zurück auf die Basis der Air Zermatt per Umweg über die Monte –Rosa Hütte retour geflo­gen. Da es sich nicht um „Touris­ten­flüge“ handelte, wurde der Magen eini­ger Teil­neh­mer arg strapaziert.

Peter Zbin­den TL Stv Team 3-91