Eine @fire-Delegation war im Septem­ber für rund eine Woche in Portu­gal in verschie­de­nen Regio­nen, um eine künf­tige Zusam­men­ar­beit mit den örtli­chen Behör­den und Orga­ni­sa­tio­nen zu planen und die Gege­ben­hei­ten Vorort kennen zu lernen. Aufgrund der aktu­el­len Covid-19 Pande­mie konnte die ursprüng­lich geplante Hospi­ta­tion in Grup­pen­stärke im akti­ven Einsatz­dienst bei Vege­ta­ti­ons­brän­den nur margi­nal umge­setzt werden. Alle Besu­che fanden im öffent­li­chen Raum stets unter Einhal­tung des Mindest­ab­stan­des sowie unter Mund-Nasen­schutz­be­de­ckung mit medi­zi­ni­schen Schutz­mas­ken statt:

Ein erster Kontakt mit einer kommu­na­len Feuer­wehr in Sintra auf der Feuer- und Rettungs­wa­che der Bombei­ros Volun­ta­rios de sao Pedro de Sintra war bereits Viel­ver­spre­chend. In Sintra wurden die Feuer­wa­che sowie Einsatz­fahr­zeuge ausführ­lich begut­ach­tet. Man tauschte Takti­ken und Stra­te­gien in der Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung aus und bekam eine Führung durch Übungs­an­la­gen für die Heiss­aus­bil­dung sowie Notla­gen in Passa­gier­flug­zeu­gen. Ein weite­rer Austausch wurde von beiden Seiten bekundet.

Anschlie­ßend verlegte die Dele­ga­tion in die Haupt­de­sti­na­tion dieser Reise, Torres Vedras, 53km nörd­lich von Lissa­bon. Der Haupt­ort des gleich­na­mi­gen Krei­ses befin­det sich in einer hüge­li­gen, buschi­gen und klein­ber­gi­gen Land­schaft inmit­ten von Wein­ber­gen und begin­nen­den Pinien sowie Euka­lyp­tus Forst­be­stän­den, welche in größere Wald­ge­biete über­ge­hen. Der Kreis Torres Vedras umfasst 408 km² und beher­bergt gut 80.000 Einwohner.

Gene­rell trafen wir in jegli­cher Hinsicht eine sehr gute Infra­struk­tur mit offe­ner Menta­li­tät an. Die Feuer­wehr „Asso­ci­cao Human­ni­tari Bombei­ros Volun­ta­rios de Torres Vedras“ sitzt direkt im Haupt­ort mit einer großen Feuer­wa­che und unter­hält neben der Haupt­wa­che zwei weitere Feuer- und Rettungs­wa­chen. Durch das Networ­king eines Vereins­mit­glie­des, welches seit über 20 Jahren gepflegt wird, stie­ßen wir stets auf einen freund­li­chen und profes­sio­nel­len Austausch. Die Feuer­wehr Torres Vedras glie­dert sich wie in Portu­gal bei den meis­ten Feuer­weh­ren üblich in eine haupt­amt­li­che sowie eine ehren­amt­li­che Abtei­lung, die 24/7 auf der Wache anzu­tref­fen ist. Von insge­samt 34 Einsatz­fahr­zeu­gen stehen rund 12 Fahr­zeuge haupt­säch­lich für die Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung bereit und sind entspre­chend ausge­baut und ausge­stat­tet. Jedes Jahr fallen knapp 200 Vege­ta­ti­ons­brände in der Saison an. Ein nicht uner­heb­li­cher Anteil entfällt auf über­ört­li­che Hilfe in umlie­gen­den Krei­sen mit Anfahr­ten von gut zwei Stun­den in eine Rich­tung. 2019 verbrann­ten 41 Hektar Wald­flä­che alleine in Torres Vedras. Durch Hygie­ne­be­stim­mun­gen beschränk­ten wir unsere Exkur­sion auf den münd­li­chen Austausch sowie Begut­ach­tung der Einsatz­fahr­zeuge und kurze Trai­nings mit Hoch­druck­pum­pen und D-Mate­rial um Sprüh­bild sowie Hand­ling verglei­chen zu können. Durch­weg sehr inter­es­sante Gesprä­che und zahl­rei­che Erfah­run­gen konn­ten gewon­nen werden. Für nächs­tes Jahr wurde fest­ge­hal­ten einen Austausch im Opera­ti­ven Dienst zu planen.

Der nächste Termin fand in Küsten­nähe nörd­lich von Torres statt. Dort trafen wir uns mit einer Einheit der Sapa­do­res Flore­s­tais (Wald­brand­be­kämp­fer des Fors­tes). Hier­bei handelt es sich um Forst­mit­ar­bei­ter, mit einer Zusatz­qua­li­fi­ka­tion zur Brand­be­kämp­fung, welche mit wasser­füh­ren­den gelben Pick­ups sowie Hand­werk­zeu­gen unter Führung der Feuer­wehr in der Hoch­sai­son bei Vege­ta­ti­ons­brän­den aktiv werden. Auch hier sehr inter­es­sant die Verwen­dung von Hoch­druck­pum­pen in Verbin­dung mit eini­gen hunder­ten Meter D-Schlauch.

Am nächs­ten Tag stand unter ande­rem ein Besuch der Feuer­wehr Penela im Distrikt Coim­bra auf der Agenda. Hier­bei wurden auch zwei Führungs­kräfte der Feuer­wehr Torres Vedras mitge­nom­men. Penela ist eine Stadt mit 6000 Einwoh­nern und einem zuge­hö­ri­gen Kreis mit 145 km². Rund 17 Einsatz­fahr­zeuge und fünf Rettungs­wa­gen stehen zur Verfü­gung, zehn davon spezi­ell zur Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung. Die Ausstat­tung ähnelte deren von Torres Vedras, wobei in Penela ein Trage­ge­schirr mit Shel­ter und Wasser­blase getra­gen wird. Die Einsatz­fre­quenz im Vergleich zu Torres Vedras gerin­ger, jedoch besteht in Penela die Gefahr das Vege­ta­ti­ons­brände sehr schnell aus ihrer Dyna­mik heraus kata­stro­phale Ausmasse anneh­men können. Dies erfor­dert wiederum eine zügige und äusserst aggres­sive Lösch­tak­tik. Nebst der gros­sen Feuer­wa­che wird ein großes Übungs­ge­lände für die Brand­be­kämp­fung wie auch Tech­ni­sche Hilfe­leis­tung vorge­hal­ten. Im Gespräch mit einem deutsch­spra­chi­gen Kame­ra­den aus Penela wurden wir infor­miert, dass auch für uns eine Hospi­ta­tion mit weite­ren @fire-Kameraden opera­tiv möglich wäre. Der Komman­dant der Feuer­wehr Penela steht einem Austausch sehr offen gegen­über. Deut­lich spür­bar wurde diese Offen­heit Neuem gegen­über, als wir mit dem fast neuem GTLF alte Brand­ge­biete in schwie­ri­gem Gelände abge­fah­ren sind.

Nach dem Besuch, der sowohl für uns @fire-Einsatzkräfte, als auch für die mitge­kom­me­nen Kame­ra­den aus Torres Vedras sehr lehr­reich gewe­sen war, stand ein Besuch der Feuer­wehr­schule Lousa an, die sich wenige Fahrt­mi­nu­ten von Penela entfernt befin­det. Diese Schule legt ihren Ausbil­dungs­schwer­punkt komplett auf die Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung und resi­diert direkt am Heli­port und Flug­platz von Lousa. Dort wiederum hat die Guarda Nacio­nal Repu­bli­cana (GNR), sprich die Sicher­heits­po­li­zei (Teil der Streit­kräfte) mit Spezi­al­ein­satz­kräf­ten (GIPS) zur Vege­ta­ti­ons­brand­be­kämp­fung einen Sitz.

Nebst der Einheit GIPS befin­det sich eine weitere Spezi­al­ein­heit auf dem Schul­ge­lände, die Forca Espe­cialn de Bombei­ros, auch Cana­r­in­hos genannt (Spezi­al­ein­heit der Feuer­wehr). Insge­samt stehen den Einsatz­kräf­ten drei Heli­ko­pter mit Hand­werk­zeu­gen, Wasser­ruck­sä­cken und Bambi Buckets in Lousa zur Verfü­gung. Die Einsatz­kräfte agie­ren unab­hän­gig vom Schul­be­trieb, ein Austausch war jedoch möglich. In einer Präsen­ta­tion konnte uns die Ausbil­dungs­ko­or­di­na­to­rin eine ganze Band­breite an Kurs­an­ge­bo­ten präsen­tie­ren, die auch in Englisch abge­hal­ten werden könn­ten. Ein weite­rer Austausch mit allen Betei­lig­ten ist geplant.